PROZESS UND ZIELE  

" Da ist keine Stimme in Dir, die Du nicht Ohr hättest zu hören. Du selbst gibst keinen Laut, der nicht ein Echo fände. In Dir ist alles beschlossen. "

 
Psychotherapie ist ein Prozess, der von einem Ungleichgewicht zum Gleichgewicht führt. Dieses Ungleichgewicht erleben wir in Form von Krisen, Krankheit, Unbehagen, Unentschlossenheit, Überforderung etc. Etwas paßt im Leben nicht mehr. Es kann lange dauern, bis wir uns das eingestehen, weil uns die Hürden der Veränderung zu groß erscheinen oder es unsere Umgebung scheinbar nicht zulässt. Oft ist es erst ein immenser Leidensdruck, der uns die Notwendigkeit des Handelns vor Augen führt.

Aus dem soeben Beschriebenen können Sie sehen, daß negative Symptome den Sinn haben, uns ein Ungleichgewicht anzuzeigen und der Leidensdruck wiederum, etwas dagegen zu unternehmen.

Prozess

- Ungleichgewicht wahrnehmen
- Ungleichgewicht als Problem erkennen
- Problem analysieren
- Kann ich das Problem selbst lösen oder brauche ich Hilfe?
- Ich hole mir Hilfe und erweitere meine Ressourcen

Ziel

ich selbst löse das Problem indem ich Entscheidungen treffe und die Verantwortung dafür übernehme.

 

Ich gehe die Straße hinab.
im Bürgersteig ein tiefes Loch.
Ich falle hinein.
Ich bin am Ende .... Ich bin hilflos.
Aber ich kann nichts dafür.
Es dauert ewig, hier wieder herauszukommen.

Ich gehe die gleiche Straße hinab.
Im Bürgersteig ein tiefes Loch.
Ich tue, als sähe ich es nicht.
Ich falle wieder hinein.
Ich kann nicht glauben, daß ich wieder drin stecke.
Aber ich kann nichts dafür.
Und wieder dauert es lange, bis ich herauskomme.

Ich gehe die gleiche Straße hinab.
Im Bürgersteig ein tiefes Loch.
Ich sehe, daß es da ist.
Und ich falle wieder hinein.
Es ist schon Gewohnheit.
Meine Augen sind auf.
Ich weiß, wo ich bin.
Ich kann sehr wohl etwas dafür.
Ich steige sofort aus.

Ich gehe die gleiche Straße hinab.
Im Bürgersteig ein tiefes Loch.
Ich gehe drum herum.

Ich gehe eine andere Straße hinab.

  Nelson Portia: „Autobiography in five short chapters“